Naturbestattung

Der Naturbestattung geht immer eine Feuerbestattung voraus. Die Asche der/des Verstorbenen wird in biologisch abbaubaren Urnen beigesetzt. Immer mehr Kommunen bieten neben den traditionellen Friedhöfen Areale für naturnahe Bestattungen sowie pflegefreie Grabstellen. Als Spezialist für Naturbestattungen beraten wir Sie gerne bei der Auswahl eines geeigneten Ortes bzw. einer Bestattungsform.

Pflegefreie Grabstellen

Das von Angehörigen gepflegte Familiengrab ist oft nicht mehr die Regel. Familien leben häufig nicht mehr am selben Ort und es fehlt die Zeit, bei älteren Menschen oft auch die Kraft, für die dauerhafte Grabpflege. In Beratungsgesprächen äußern Menschen oft, dass sie Angehörige entlasten möchten und sich daher für eine anonyme Bestattung entscheiden. Nicht selten tun sich Hinterbliebene mit einer solchen Entscheidung schwer. Glücklicherweise gibt es heute diverse Grabarten, die für Hinterbliebene auch dann ein Bezugspunkt bleiben, wenn niemand für die Pflege aufkommen kann oder möchte.

Eine pflegefreie Grabstelle auf speziellen Bestattungsarealen kann auf Wunsch anonym bleiben oder mit dem Namen der verstorbenen Person gekennzeichnet werden. Die individuelle Grabpflege entfällt in beiden Fällen.

Wie bei den traditionellen Bestattungsarten kann vor oder nach der Feuerbestattung für Angehörige, Verwandte und Freunde eine feierliche Verabschiedung mit Sarg oder Urne entweder in der Kirche, auf dem Friedhof oder in einem Trauersaal stattfinden.

Bestattungswald

Die Bestattung in einem Bestattungswald kann die Heimkehr an einen Lieblingsort bedeuten oder die Persönlichkeit und Haltung des Verstorbenen widerspiegeln. Das Grab in einem Bestattungswald wird in der Regel nicht geschmückt, kann aber gekennzeichnet und besucht werden. Für ältere Angehörige ist der Weg zum Grab in einem Bestattungswald jedoch oft beschwerlich, weil es keine befestigten Wege gibt.

Naturnahe Bestattungsgärten

Inzwischen bieten immer mehr kommunale Friedhöfe pflegefreie Grabanlagen an. Diese sind in der Regel barrierearm bzw. barrierefrei gestaltet und somit gut erreichbar. Landschaftlich gepflegte Gartenareale für Bestattungen an Bäumen sowie in Rosen- oder Staudengärten sind eine Alternative zum klassischen Erdurnengrab und bieten im Vergleich zu Bestattungswäldern eine gepflegte Infrastruktur. Meist kann die Grabstelle namentlich gekennzeichnet werden.