Baumbestattung

Bei einer Baumbestattung wir die Urne des Verstorbenen am Fuße eines Baumes in das Wurzelwerk eingebracht. Der Baum dient genauso wie bei herkömmlichen Bestattungsarten als Grabdenkmal sowie als Bezugspunkt für die Angehörigen und Hinterbliebenen um zu Trauern und Abschied nehmen zu können. Lediglich die Atmosphäre – also das subjektive Empfinden der Umgebung – unterscheidet sich deutlich im Vergleich zu den tradierten Bestattungsformen. Die Grabstelle wird mit einer Plakette gekennzeichnet, die den Namen und das Geburts- und Sterbedatum enthält. Wir unterscheiden folgende Möglichkeiten.

Der Familienbaum oder Familien-Jungbaum kann als Einzelplatz oder als letzte Ruhestätte für eine Familie genutzt werden. Ähnlich wie bei herkömmlichen Familiengrabstellen auf kommunalen oder kirchlichen Friedhöfen, bei denen die Belegung frei dem Grabplatzinhaber obliegt, können Sie sechs Urnengrabstellen innerhalb ihrer Familie vergeben.

Bei einem Gemeinschaftsbaum werden Personen unterschiedlicher Herkunft und Abstammung am selben Baum beigesetzt.

Nutzen Sie die Möglichkeit, sich zu Lebzeiten ihre persönliche Lieblingsstätte auszusuchen. Entweder im Zuge einer kostenlosen Bestattungsvorsorge oder einer Grabplatzreservierung.